FREE MOBIL

Ich bin  immer noch auf dem Weg … Herausfinden was ich will, wer ich bin und was mir und meinen Mitmenschen gut tut …

Ich habe aufgrund eines Liedes von einem Sänger , den nicht jeder kennt, aber kennen sollte … Jedenfalls aufgrund eines Liedes , in dem es darum geht, was unsere Wünsche Träume und Beweggründe sind , singt er wir sollen auf unser Herz hören . Denn was unser Herz sagt hat oft Mals einen höheren Sinn , als der reich und berühmt zu werden …

Ich habe nicht lange gebraucht zu wissen, wann war mein Herz das erste mal so richtig berührt war, als ich noch jünger war …

Zack !!!
Das FrEE-Mobil 

Nach langem hin und her hat es doch noch geklappt , wir hatten einen Termin mit den Leuten vom Free-mobil “ bekommen ! Ohne große Vorstellung , wer und was uns dort erwartet gingen wir zum sogenannten „goldenen Loch „.  Die einzige Vorabinformation  die wir hatten war , dass es dich um eine Organisation handelte, die sich um Drogensüchtige kümmert. Wer sich in der Drogenszene von Kassel etwas besser auskennt , weiß sofort was das „Goldene Loch“ist .  Dabei handelt es sich um die berühmt berüchtigte Wiese beim Hauptbahnhof , in der näheres Arbeitsamtes. Dort war bis vor kurzem , bevor die Polizei regelmäßig Kontrollen durchführte,Der hauptsächliche Drogenumschlagplatz . Als wir bei dieser Wiese ankamen   Sahen wir schon den Wohnwagen stehen , auf dem groß mit Graffiti „Free-Mobil“stand . Sieglinden auf den Wagen zu, mir war schon etwas komisch zumute .Doch wir wurden ganz freundlich begrüßt. Zuerst Junkyseinmal haben wir uns in den Wagen gesetzt. Es war erschreckend, um uns herum saßen nun lauter Drogenabhängige . Den meisten sah man die Drogensucht richtig an. Die Körper waren durch die Drogen zerstört , viele sagen aus als hätten sie seit einer Ewigkeit nichts anständiges mehr gegessen . Aber in all diesen , man kann es nicht anders nennen, „Gestalten “ steckte sehr viel Freundlichkeit. Hätte man sie nur gehört und nicht gesehen, dann wäre man nicht so schnell auf den Gedanken gekommen, dass sie Junkys sind.

Man hat uns zu Essen und zu Trinken angeboten , alles umsonst -versteht sich. Doch das wird wohl nicht der einzige Grund gewesen sein , warum dort sehr viel los war . Es liegt wohl vielmehr  an den total freundlichen Mitarbeitern vom „Free-Mobil“. 

Nach kurzer Zeit kamen dann auch Meere auserwählten Opfer, die wir Interviewen wollten. Draußen , wo wir mehr Platz und mehr Ruhe hatten, haben wir uns dann mit Meike und Herman, die beiden studieren Sozialwesen und Herman steht kurz vor seinem Examen , unterhalten. Für Beide steht eines fest, sie machen  das alles aus religiösen Gründen. Hermann ist durch Jesus aufheben Gedanken gekommen und Meike wollte unbedingt den Drogenabhängigen helfen und sie glaubt,  dass der Glaube Berge versetzen kann. Das Free-Mobil gibt es seit jetzt seit 3 Jahren . Angefangen hat alles bei der Documenta 1992. Sie hatten zur documenta auf dem  Friedrichsplatz ein Café mit dem Namen „Open Door “ aufgebaut. Es war als Begegnungskaffee für Besucher , Künstler und Bürger gedacht. Da es dort Kaffee und Kuchen kostenlos gab, war es kein Wunder , dass dort bald viele obdachlose und Drogenabhängige anzutreffen waren. In den 2 1/2 Monaten entstanden eine Menge Beziehungen  zwischen den Drogenabhängigen und den heutigen Mitarbeitern vom “ Free-Mobil“und man beschloss weiterzumachen .  

Am Anfang kamen sie mit Zelt oder VW-Bus zum Friedrichsplatz, wo zu der Zeit die Drogenszene zuhause war. Das Free-Mobil kam immer zu regelmäßigen Zeiten , fast jeden Dienstag aber auf alle Fälle jeden Samstag. Das Free mobil ist dann vor 2 Jahren umgezogen. Da auch die Drogenszene umgezogen war.

Das ist ja das Gute am „Free-Mobil“, es ist   immer da wo die Leute sind, denen sie helfen wollen. Sie sind immer mittendrin. Die Leute vom „Free-Mobil“ versehen sich als überkonfessionelle, christliche Drogenhilfe. Sie sind einmalig in Kassel. Und mit der Idee des Wahnwagens einmalig in ganz Deutschland und gerade deswegen passen sie so gut dazu. Sie sehen sich nicht als Konkurrenz zu den anderen Drogeneinrichtungen, wie das Café Nautilus oder die Drogenberatung, sondern als Ergänzung.

 

…..

War ich 17 Jahre , auf dem besten Weg dahin mein Fachabitur zu machen  und wir hatten tolle Lehrer … Allen voran mein Religionslehrer , das Fach aber nannte sich schon damals Ethik oder Gesellschaftslehre . Denn alle Religionen und nicht Religionen waren zur Anwesenheit verpflichtet … Und er hat das super gemacht uns alle ernst zu nehmen und jeden Anteil von Ritualen und Inhalten zu erklären …

Um eine Note festlegen zu können wollte er , dass wir in zweier Teams ein Thema bearbeiten …

Mich hat es zu dem Thema Drogenabhängigkeit und sucht gedrängt  … Ich wollte das unbedingt ! Ein super netter Klassenkamerad von mir war mit dabei . Der Lehrer sagte er hätte Verbindungen zum free mobil … Ob wir wüssten was das ist ?  Wir hatten keine Ahnung! Dachten es sei ein Drogensammelstelle oder eine andere Anlaufstelle für Obdachlose …

Er sagte es sei ein Hilfsprojekt von einer Organisation die er betreut .und er wollte uns einen Termin für ein Interview besorgen

Advertisements

Brief 5

Lieber Gott, Papa, Vater im Himmel,

ich muss dich heute mal ganz dringend um etwas bitten… und zwar, dass ich endlich kapiere, dass du auch für mich da bist, wenn es mir nicht gut geht…

Ich war die letzten Tage echt nicht gut dran, mir ging es körperlich / mental und Mental/körperlich echt nicht gut.  Ich zweifele dann auch schnell an mir selber, ob ich wirklich krank bin oder ob es mir nur so schlecht geht, weil mein Kopf nicht mehr will oder ob es anders herum ist … sinkt meine mentale Stärke mit meiner körperlichen Widerstandskraft?

Eins steht jedenfalls fest, ich fühle mich wie ein schlechter versagender Mensch… wenn ich krank bin, dann habe ich was falsch gemacht … soviel steht fest! Entweder habe ich mich überlastet , ob mit guten oder schlechten Dingen, oder ich habe mich nicht genug um mich gekümmert oder ich habe zu wenig geschlafen oder ich habe mich falsch ernährt oder ich war zur falschen Zeit am falschen Ort

Ich kann nicht einfach annehmen, dass jetzt einfach mal krank bin … Ich verliere dann den Kontakt zu mir und meinen Mitmenschen, verkrieche mich in meinen 4 Wänden und gönne mir doch nicht wirklich Ruhe …

Ich schaffe nicht mehr an dich zu denken, dich zu bitten mir Ruhe zu schenken, damit ich gesunden kann … ich schaffe nicht , dir zu danken dafür dass ich krankenversichert bin und krank sein darf…

ich sehe dann nicht wie sehr sich meine Familie bemüht mir zu helfen und unter die Arme zu greifen…

Ich will  dann einfach nur weg…

Kannst DU mir denn nicht nächstes Mal ein gutes Gefühl schicken, dass mir sagt: „Leg Dich hin, ruh dich aus, du kommst wieder zu Kräften und um so mehr ruhe du dir gönnst um so schneller wird es dir besser gehen“…?

Ich bin dir dankbar, dass ich heute wieder fast fit bin, obwohl ich von Sonntag auf Montag kaum geschlafen habe…

Ich traue mir  dann selber nicht genug über den Weg, aber ich schreibe gleichzeitig anderen Menschen Dinge,die ich selber sensationell finde, wenn ich sie mir anschließend durch lese…

Dann denke ich :“hab wirklich ich das geschrieben? Oder warst es evtl doch eher DU?

Wie kann ich Texte formulieren wie :

zu Epheser 6/12 : 

„Denn wir kämpfen nicht gegen Menschen, sondern gegen Mächte und Gewalten des Bösen, die über diese gottlose Welt herrschen und im Unsichtbaren ihr unheilvolles Wesen treiben.“ ‭‭Epheser‬ ‭6:12‬ ‭HFA‬‬

… das war heute MEIN Bibel Abschnitt im Leseplan … Und jetzt versteh ich ihn besser und positiver als beim letzten Mal … Wir sollen nicht teufelsgleich kämpfen, sondern mit den guten Waffen gegen das Böse …

Mein Ritter hätte ein Schild aus Spiegelglas, damit der Feind sich selber sieht,und wäre in Samt gekleidet, auf dem Kopf trüge er einen Hut gegen die Sonne , damit er dem Feind besser in die Augen sehen kann , seine Haare wären zu einem Zopf gebunden um dem Feind besser zu verstehen … sein Mund wäre geschlossen und er würde über den Feind denken :

„…meine Waffe ist die Liebe & wenn du meinst glücklich zu werden , wenn du mich tötest , dann ist das so , ich aber werde dir keinen Grund  geben es zu tun …“

Denn es macht keinen Sinn böses mit bösem zu bekämpfen …

Also wenn es eine gute Macht gibt , dann muss es auch eine schlechte Macht geben … Denn ansonsten gäbe es keinen Gegenspieler oder wir müssten davon ausgehen, wir Menschen oder etwas anderes gottgeschaffenes ist böse … Ohne das Böse kann das Gute nicht wirken … Also sei froh, wenn es einen Teufel  gibt in welcher Form auch immer … Zum Glück aber nicht in Menschenform …
Das Gute wie auch das Böse ist etwas, was uns übergestülpt wird, doch du entscheidest jeden Tag selber was du anziehst … 😉

Ich danke dir dafür, dass ich hinterher weiß, dass ich so etwas  an schlechten Tagen schreiben kann, also sind selbst die Schlechten Tage dafür da, dass DU was gutes draus entstehen lässt …

Lieber Gott , ich danke dir, dass du immer für mich da bist, selbst dann wenn ich es mal wieder vergesse…  

Zwickmühle der Gefühle 

Ich hoffe im Moment jeden Abend , dass es mir am nächsten morgen besser geht … Doch irgendwie will es nicht werden … Mir geht es echt nicht gut … Ich finde es Mega anstrengend , dass es mir entweder mega gut geht und dass es für zwei reichen würde oder halt andernfalls schlecht für zwei … 

Im Moment weiß ich nicht an welchen Haaren ich mich raus ziehen soll … 

 Weißt du ich habe das Problem, dass ich die Ruhe , die ich bräuchte nicht gönnen kann … Und somit wenn ich dann krank bin es auch nicht annehmen kann… Ich fühle mich schlecht weil ich nicht mehr kann … 

Ich merke immer mehr wie sehr ich auch eine Belastung bin mit meiner Vergangenheit und meinen Launen … Ich denke zu gerne , ich hätte alles im Griff … Aber einen scheiss habe ich … Ganz ehrlich , ich bin froh wenn dieses Jahr rum ist … Mir macht der Winter Angst … Und ich habe kein Projekt … Außer angstfrei durch den Winter zu kommen 

Brief 4 

Lieber Gott / Papa oder wie ich dich auch immer nennen soll/ kann / darf ,
Ich bin gerade echt am verzweifeln mit mir … Ich weiß nicht mehr vor und nicht mehr zurück … Ich bin zur Zeit nicht die , die ich sein will … Und sicher auch nicht die , die du in mir siehst ! 
Ich bin jetzt die dritte Woche alleine mit den Kids, den Tieren , dem Haus und vorallem mit mir … Ich glaube ich ich kann alles ganz gut ertragen nur nicht das alleine sein mit mir … Ich komme nicht gut damit klar , dass mein Kopf die ganze Zeit arbeitet und ich nichts hin bekomme… Dass ich vor allen Dingen scheinbar alleine stehe … Im Grunde weiß ich nicht wo mein Problem wirklich ist … Ich bin überlastet … Mit kranken Kindern , kranken Tieren und einem Haus was zu groß ist ,einem Mann der am Ende seiner Kräfte ist … Ich habe mir lange vorgemacht , dass ich dennoch gut zurecht komme… Ich bin arbeiten gegangen mit zwei kranken Kids zuhause … Aber jetzt kann ich nicht mehr und ich habe nix außer dem Gefühl , 2wochen schlafen zu wollen …. Ich möchte gerne weinen und nicht mehr meckern  … Ich möchte gerne wieder lachen und nicht jaulen , ich möchte gerne jubeln und nicht kreischen , ich möchte gerne zuhören statt zu fluchen , ich möchte gerne kuscheln statt weg zu schupsen … Ich möchte gerne wieder die sein, die ich gerne im Spiegel ansehe ich möchte gerne auf mich achten können und andere achten mich dennoch ohne mich für zu schwach zu halten …

Warum sitze ich jetzt nochmal hier ? 

Ach so , weil es mir nicht gut geht … Weil ich keine Kraft mehr habe für meine Kinder … Weil ich gerade keinen habe der sich um mich sorgt? 

Ok du , du bist für mich da … Aber auch dafür brauche ich Kraft , Zeit und raum um dich um Hilfe zu bitten ! Ich hoffe gerne du schnipst mit den Fingern und dann geht es mir wieder super ! Doch mir ist klar sooo einfach ist es auch wieder nicht ! 

Ich muss egoistischer sein um für andere da sein zu können … Das fällt mir schwer so herum zu denken … Gib mir einfach etwas mehr gesunden Egoismus für den ich mich nicht schämen muss und nicht denke , du kannst und darfst jetzt nicht krank sein und eigentlich fehlt dir ja auch nichts ….

Mir fehlt eine Menge : mein Mann , Zeit für mich , Zeit für dich , Zeit für soviele Dinge die mir selber und meinen Mitmenschen gut tun … 

Gib mir einfach die Kraft mit die Zeit zu nehmen ! 

Amen ! 

Brief 3 – Konferenz in Kassel 

Hallo lieber Gott, yeah Jesus

Es ist so krass was ich hier erleben darf … Ich fühle mich wie in einer andern Welt und das in meiner alten heimat!  Ich habe heute soviel erleben dürfen , soviel gehört und gesehen , wie wir mit Kindern im Glauben weiter gehen können …  Manchmal dachte ich wir haben doch gerade noch vor dem Plenum genau über das oder jenes gesprochen und sie wieder holen es soooo fast wortwörtlich außer Bühne …

Wie der Satz : es bringt nehr den Kindern ein Leben nach Jesus Vorbild vorzuleben , als es Ihnen zu erzählen … Es bringt mehr es natürlich zu leben statt es aus der Bibel zu zitieren …

Und gib den Kids etwas mit das die immer wieder beleben können ….

Wieso sagst du uns Dinge die wir im Anschluss nochmal bestätigt bekommen ? Unterstreicht das  die Wichtigkeit ? Ist das deine Art zu sagen schaut da genauer hin?

Ich bin so dankbar hier sein zu dürfen auf der Konferenz , hier in Kassel , hier bei  meiner Freundin ! Das fügt sich alles so toll zusammen !

Und mein Mann macht Riesen Sprünge in der Reha … Der Glaube holt ihn bald ein…

Ich bin so stolz auf ihn. Und auf meine Kids und ich vermisse sie !

Pass gut auf sie auf , morgen kann ich die Kids wieder in die Arme schließen … Obwohl mein Sohn möchte lieber ins Kino ….

So sehr hattet noch vermisst ….

Danke lieber papa , lieber Jesus Danke für die tollen Momente !

Amen und gute Nacht !

Brief 2 

Guten Morgen Gott , 

Steh mir bei … 

Ich bitte dich gib mir heute Kraft und Ruhe …

Ich habe einen sehr tollen Tag vor mir und auch einen tollen Samstag …

Ich fahre in meine Heimatstadt nach Kassel ,um an der näxtkids Konferenz teilzunehmen … übernachte mit neuen Freunden bei meiner ältesten( längsten )   Freundin … 

Es wird sicher mega schön und tolle Dinge sind für mich immer noch schwer abzunehmen und ich möchte dass du mir hilfst nicht zu überdrehen und wach , freudig und offen zu bleiben!  Dass ich mich nicht in den Zweifel um mein Zurücklassen  der Kids bei der ersatzoma wühle , sondern annehmen kann was du mir gutes wiederfahren  lässt ! 

Ich weiß du kannst das ! 

Ich freu mich mega auf den tollen Tag , das tolle Wochenende …  

Solange du bei mir bist und Jesus einen Platz an meiner Seite hat bin ich mir sicher , alles wird  gut ! 

Danke und Amen !